HEPKE

El nacimiento de un niño es un momento decisivo y, por supuesto, maravilloso en la vida de sus padres. Pero muchos padres a menudo no son conscientes de cuán importante es en realidad el corte de cordón umbilical. En ese momento el recién nacido se dirigirá a su propio camino individual donde dependerá durante mucho tiempo de la mano fuerte de sus padres, la ayuda de sus consejos, apoyo, y sobre todo de sus amor y atención.

Sólo entonces el bebé, luego el niño, el adolescente, y finalmente el adulto joven madurarán, serán independientes, libres y autosuficientes, y transmitirán el amor que él ha experimentado a otras personas, incluso en una relación. El ejemplo positivo de los padres es de importancia decisiva para las personas jóvenes. ¡La educación no significa formar una persona joven a su propia imagen, proyectar deseos no cumplidos en su hijo y manipular una persona imperfecta! La educación significa estar abierto a los sentimientos y pensamientos de cada niño y adolescente. Significa fortalecer a los jóvenes en sus caminos propios de la vida independiente.

¡Soltar es la palabra mágica! El niño no es una propiedad a la que podemos aferrarnos y atarnos para siempre. No tenemos derecho de poseer a nuestro hijo, porque le hemos dado la vida, no podemos impresionarlo. ¡Los buenos padres se alegran de la creciente independencia de sus hijos! Un día, la madre pájaro, empuja al polluelo fuera del nido y luego lo atrae con el silbido familiar al nido. Así es como el polluelo aprende a volar, y también aprende la libertad, la independencia.

Le di dinero a mis hijos cuando tenían tres años y les pedí que fueran solos a la panadería para comprar un pretzel. Uno no tuvo ningún problema, el otro necesitó algunos intentos más. Un paso quizás insignificante, pero importante. Se debe permitir que los niños adquieran experiencia tanto en el mundo y en la vida, e incluso las decisiones que faltan son planeadas e incluso necesarias. Sólo aquellos que cometen errores están abiertos al llamado “buen consejo”.

Ser padre significa tener una cantidad infinita de deberes para con los niños. Porque es derecho de nuestros hijos confiar en nosotros. Una vez que los padres han hecho su “tarea”, es decir, deberes, tienen derecho a disfrutar de sus hijos y a disfrutar de lo que han estado haciendo con tanto esmero. ¡El amor que damos por toda una vida vuelve en abundancia! ¡Los niños que dejamos ir sienten un vínculo particularmente fuerte con nosotros durante toda la vida!

Hasta la próxima y recuerden que “cada niño tiene su propia personalidad valiosa”.

Rechte und Pflichten der Eltern 

Die Geburt eines Kindes ist ein entscheidender und natürlich auch eigentlich wunderbarer Einschnitt in das Leben seiner Eltern. Doch oft sind sich viele Eltern nicht darüber im Klaren, wie bedeutend die Durchtrennung der Nabelschnur in Wirklichkeit ist. In diesem Moment begibt sich das Neugeborene auf seinen eigenen, individuellen Weg ins Leben, auf dem es noch lange Zeit auf die starke Hand seiner Eltern, auf deren Hilfe, auf deren Rat und deren Unterstützung und vor allem auf deren Liebe und Zuwendung angewiesen sein wird. Nur so kann der Säugling und in der Folge das Kind, der Jugendliche und schließlich der junge Erwachsene reifen, unabhängig, frei und selbstständig werden und die Liebe, die er so erfahren hat, an andere Menschen und letztendlich vielleicht selbst wieder in einer Partnerschaft weitergeben. Das positive Beispiel der Eltern ist für die jungen, noch unfertigen Menschen von prägender und nachhaltiger Bedeutung. Erziehung heißt nicht, einen jungen Menschen nach seinem eigenen Ebenbild zu formen, unerfüllte Wünsche in das Kind zu projizieren und einen ungefestigten Menschen zu manipulieren! Erziehung bedeutet, in das Kind, in den jungen Menschen hineinzuhören, sich hinein zu denken und ihn behutsam zu stärken auf dem Weg seiner Loslösung, auf dem Weg in sein eigenes unabhängiges Leben. „Loslassen“ ist das Zauberwort! Das Kind ist nicht unser Eigentum, das wir klammern und für immer an uns binden dürfen. Wir haben nicht das Recht, unser Kind zu besitzen, denn wir haben ihm das Leben, nicht aber eine „Gefangenschaft“ geschenkt! Gute Eltern freuen sich an der wachsenden Selbstständigkeit ihres Kindes. Die Vogelmutter schubst das Vogeljunge eines Tages aus dem Nest und lockt es mit dem vertrauten Pfeifen zurück ins Nest. So lernt das Vogeljunge das Fliegen, die Freiheit, die Unabhängigkeit kennen. Ich habe meinen Söhnen, als sie drei Jahre alt waren, Geld in die Hand gedrückt und sie aufgefordert, allein in den Bäckerladen zu gehen, um sich eine Brezel zu kaufen, etc. Der eine hatte kein Problem damit, der andere benötigte ein paar Anläufe mehr. Ein vielleicht unbedeutender, aber doch wichtiger Schritt. Kinder müssen in der Welt und im Leben Erfahrung sammeln dürfen, dabei sind auch Fehlentscheidungen eingeplant und sogar notwendig. Nur wer Fehler macht, ist offen für den sogenannten „guten Rat“. Eltern sein, heißt unendlich viele liebenswerte Pflichten für die Kinder zu haben. Denn es ist das Recht unserer Kinder sich auf uns verlassen zu können. Haben Eltern erst einmal alle ihre „Hausaufgaben“ sprich Pflichten erledigt, dann haben sie das Recht, sich an ihren Kindern zu erfreuen und zu genießen, worum sie sich so sehr bemüht haben. Die Liebe, die wir ein Leben lang von Herzen schenken, kommt im Übermaß zurück! Kinder, die wir loslassen, fühlen eine besonders starke Bindung zu uns ein Leben lang!

Bis zum nächsten Mal und “Jedes Kind hat eine eigene, wertvolle Persönlichkeit!”